Allergieursachen Titelbild Blog Prisma Natura

Warum vertrag ich das denn nicht? Allergieursachen

Nach den Postings über Heuschnupfen-Therapie und Allergien und Allergietypen geht es nun darum, warum Menschen Allergien entwickeln. Was sind die Ursachen von Allergien?

Titelbild Allergieursachen - Blogbeitrag von Prisma Natura

Allergieursache Nr. 1: Vererbung

Kennt Ihr das? Mamas starke Muskeln und Papis schöne Augen habt Ihr nicht geerbt. Aber wenn Ihr zum Zahnarzt müsst, sagen die Verwandten nur “der Vater hatte auch so schlechte Zähne…” – Genau so geht es vielen Allergiker:innen.

Kinder von Allergiker:innen haben häufig ebenfalls Allergien, obwohl eine Allergie nicht vererbbar ist. Vererbt wird die Anlage zu einer erhöhten Produktion des Immunglobulin E, abgekürzt IgE, bei Allergenkontakt. Diese Veranlagung nennt man Atopie, darunter leiden circa 10% der Bevölkerung.

Als atopische Erkrankungen gelten zum Beispiel allergisches Asthma, Heuschnupfen und die Hauterkrankung Neurodermitis / atopische Dermatitis. Viele Atopiker:innen leiden im Laufe ihres Lebens unter mehr als einer atopischen Erkrankung.

Es gibt allerdings einige Massnahmen, die schwangere Atopikerinnen ergreifen können zur Allergieprävention für ihre Kinder!

Allergieursache Nr. 2: Modernes Leben

Wir leben in einer immer saubereren und sterileren Umgebung, wir essen weniger Dreck und kommen seltener in Kontakt mit Bakterien und Würmern. Der Kontakt mit Bakterien und Schmutz dient als Prävention für Allergien – ob auf dem Land oder in der Stadt, eine spannende Studie dazu erschien in der Medical Tribune.

Gleichzeitig leben wir in einer Umgebung, in der viele Stoffe das Immunsystem belasten: Abgase, Putz- und Desinfektionsmittel, Zigarettenrauch.

Allergieursache Nr. 3: Nebennieren-Erschöpfung (Adrenal Fatigue)

Die Nebennieren produzieren unter anderem Cortisol und Cortison, beides sind so genannte “Stresshormone”, sie haben einen Einfluss auf den Stoffwechsel und bauen Eiweisse im Körper ab, erhöhen die Zuckerherstellung in der Leber und verursachen auch einen Abbau von Fetten. Zusätzlich wirken beide gegen Entzündungen (Cortison wird auch medizinisch gegen Entzündungen eingesetzt) und somit auch gegen überschiessende Reaktionen des Immunsystems, wie bei Allergien.

Sind die Nebennieren erschöpft, sinkt der Spiegel von Cortisol und Cortison und allergische Reaktionen werden häufiger.

Allergieursache Nr. 4: Poröser Darm (Leaky Gut)

Ist die Darmflora nicht im Gleichgewicht, so ergeben sich vielfältige Probleme. Ein mögliches Problem ist, dass die Darmschleimhaut durchlässig wird für Stoffe, die nicht durchpassen sollten, ein sog. “leaky gut” (ein leckender Darm also) entsteht. Diese Stoffe lösen Immunreaktionen im Körper aus und oft auch allergische Reaktionen.

Wichtig! Durch eine sorgfältige Darmsanierung kann ein Leaky Gut auch wieder in Ordnung kommen.

Allergieursache Nr. 5: Lymphsystem

Das Lymphsystem ist eine wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems. Lymphzellen sind wichtige Immunzellen. Ist das Lymphsystem überlastet, so können sich Allergien entwickeln.

Die Mastzellen im Lymphsystem, in den Nasen-, Mund- und Darmschleimhäuten usw. haben Bindungsstellen für Antikörper. Kommt nun ein Stoff, auf den jemand allergisch ist, so setzen die Mastzellen Histamin frei, ein Entzündungsmediator, der bei Allergien eine wichtige Rolle spielt.

Allergieursache Nr. 6: Psychosomatik

Psychosomatik ist ein weites Gebiet, darum nur kurz: Allergien haben psychosomatisch gesehen vor allem etwas mit Aggression zu tun. Der Körper wehrt sich schliesslich gegen eigentlich völlig harmlose Substanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
Newsletter abonnieren: