Pieks! Was tun gegen Insektenstiche?

Bienen- und Mückenstiche, Schürfwunden, Sonnenbrand… der Sommer ist eine wunderbare Jahreszeit, bietet aber auch einige nervige Begleiterscheinungen für Erwachsene und Kinder. Heute widmen wir uns naturheilkundlichen Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von Insektenstichen.

Natürliche Prävention gegen Insektenstiche

Am Körper

Die meisten Massnahmen am Körper wirken leider “nur” gegen Mücken, allenfalls auch gegen Zecken, nicht aber gegen Wespen, Bienen, Hornissen usw.

  • Insektenspray Anti Brumm naturel. Enthält einen Wirkstoff aus Chinesischem Eukalyptus und wirkt bis zu sechs Stunden gegen Mücken, Zecken und Fliegen. Riecht ausserdem nicht ganz so streng, wie Anti Brumm forte. 😉
  • Auch ätherisches Lavendelöl wirkt recht gut gegen Mücken.
  • Arm- und Fussbänder von Para’kito, erhältlich bei Transa oder SportXX enthalten eine Mischung aus ätherischen Ölen, unter anderem Cassia-Zimt und Geraniol, die gegen Mücken wirkt.

Für die Umgebung

  • Gar nicht erst entstehen lassen! Regentonnen sind oft wahre Brutstätten für Mückenlarven, durch Zugabe von Bacillus thuringiensis-Tabletten lässt sich das vermindern, diese Tabletten sind bei Migros oder Coop erhältlich und auch bei Andermatt Biocontrol.
  • Natürlich sind Barrieren wie Moskitonetze, Fliegengitter usw. auch eine gute Option.
  • Kerzen oder -Räucherware mit Citronella, dem ätherischen Öl des Zitronengrases, sind etwas penetrant im Duft, aber seit Langem bewährt. Achte hier auf gute Qualität, lieber wenige Kerzen, dafür mit ätherischem Öl und ohne billige Aromastoffe.

Don’t panic!

Wir wissen es alle und trotzdem passiert es immer wieder: Fuchteln hilft nicht, Wespen und Bienen friedlicher zu stimmen! Die meisten Hautflügler (Bienen, Wespen usw.) sind nicht aggressiv, sie stechen, weil sie sich bedroht fühlen.

 

Sofort-Massnahmen gegen Insektenstiche

  • Essig draufträufeln – wirkt gegen die Schwellung. Ideal auftragen lässt er sich mit einem leeren Aromaroller
  • Essigsaure Tonerde ist ein Klassiker bei allem, was juckt und anschwillt!
  • Homöopathie: Bei Bienen-, Wespen- und Hornissenstichen Apis C6 stündlich bis zur Besserung, danach einmal täglich
  • Lavendelöl gegen den Juckreiz
  • Spitzwegerich-Salbe hilft auch gut

Ist jemand allergisch auf Insektenstiche, empfehle ich meine Artikelreihe zu Allergien.

 

Reaktionen

Für die Zahlenfans noch ein paar Zahlen zur Häufigkeit verschiedener Reaktionen auf die Stiche von Hymenoptera, Hauflüglern wie Bienen und Wespen (nicht aber Mücken und Bremsen).

Mit “mehrere Tage dauernde Reaktion” ist eine Reaktion gemeint, die auch das Allgemeinbefinden beeinträchtigt, nicht bloss die Quaddel am Arm.

Statistik von Prisma Natura zur Häufigkeit von Insektenstichen
Quelle der Daten: Deutsches Ärzteblatt

 


Disclaimer: Wie immer ersetzt ein Artikel im Internet keinesfalls einen Arztbesuch. Beachten Sie Alter, Zustand und Allergien der betreffenden Person, bevor Sie Massnahmen ergreifen. Ätherische Öle sind z.B. für kleine Kinder und Babies und teils auch für Schwangere gefährlich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
Newsletter abonnieren: