Wordcloud zum Thema Schröpfen/Cupping

Schröpfen (Cupping) zum Entgiften und gegen Cellulite

Pinterestbild zum Schröpfen/Cupping von der Naturheilpraxis Prisma NaturaLetztens las ich in einem Newsletter etwas über eine revolutionäre neue Methode. Gespannt las ich weiter. Die kam mir irgendwie bekannt vor und das lag daran, dass diese Methode in Tat und Wahrheit alt ist. Es ging ums Schröpfen, neumodisch Cupping genannt. Diese Methode wird schon seit Jahrhunderten verwendet, in der Traditionellen Europäischen Naturheilkunde (TEN/TEM) ebenso wie in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) oder in der Tibetischen Medizin.

Was ist Schröpfen?

Es handelt sich dabei nicht ums Schröpfen von Klienten zwecks Auffüllen der Kasse, sondern um das Behandeln mit Saugglocken aus Glas oder Silikon. Auch ich schröpfe bei meinen Patientinnen und Patienten regelmässig, weil es eine tolle Behandlungsmethode ist. Die Schröpftherapie zählt zu den ausleitenden oder entgiftenden Verfahren. Es gibt drei Arten von Schröpfbehandlung:

  1. Schröpfmassage
  2. Trocken Schröpfen
  3. Blutig Schröpfen

Bei allen Methoden wird ein Gefäss mit Unterdruck auf die Haut gesetzt. Der Unterdruck wird im Wesentlichen auf zwei Arten erzeugt:

  • mit Feuer, welches den Sauerstoff im Gefäss verbrennt
  • mit einem Pumpball mit oder ohne Ventil

Wie möchten Sie geschröpft werden?

Die Schröpfmassage kennen viele Menschen aus dem Bereich der Massage. Das Glas (oder Gefäss), in dem der Unterdruck herrscht, wird dabei auf der Haut hin und her gezogen, damit sich Haut- und Faszienverklebungen lösen und die Durchblutung erhöht wird. Zusätzlich kann eine reizende Salbe benutzt werden, um den Effekt zu verstärken. Da das Glas öfter neu angesetzt werden muss, bevorzuge ich Gläser mit Pumpballund Ventil.

Die Schröpfmassage wird sehr unterschiedlich empfunden. Viele Klienten mögen sie, manche empfinden sie als schmerzhaft. Der Unterdruck kann dann angepasst werden.

Das trockene, stehende Schröpfen wärmt und erhöht die Durchblutung und somit Entgiftung am Ort, wo das Schröpfglas steht. Ich verwende es primär, um die Organe über die Organzonen am Rücken zu beeinflussen oder Schmerzen zu vermindern.

Beim blutigen Schröpfen werden die Gläser ebenfalls auf Organzonen gesetzt, vorher wird die Haut mit einer Lanzette eingestochen. Blutig Schröpfen eignet sich bei Wechseljahrsbeschwerden (z.B. Wallungen) oder Bluthochdruck, da es ausleitet und kühlt.

Altes Bild von zwei Frauen, die eine schröpft die andere.

Warum Schröpfen im Trend liegt

Schröpfen liegt vermutlich Trend, weil

  1. Faszienbehandlung im Trend liegt (denkt mal kurz an den Black Roll-Hype) – durchaus nicht unberechtigt
  2. Schröpfen rein kosmetisch und temporär gegen Cellulite hilft

Man muss ja nicht jeden Hype mitmachen… Stimmt! Aber diesen schon. Müssen tut Ihr gar nichts, aber Schröpfen lohnt sich bei einer Vielzahl von Beschwerden.

Für welche Beschwerden eignet sich Schröpfen?

  • Wechseljahrsbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • Bluthochdruck
  • Kopfschmerzen
  • chronische Müdigkeit
  • Ausleiten und Entgiften
  • zur Unterstützung beim Fasten oder bei Stoffwechselkuren
  • Muskelverspannungen und Faszienverspannungen
  • verklebtes Gewebe
  • Schmerzen
  • schlechte Durchblutung (kalte Füsse/Hände/…)
  • Cellulite / Orangenhaut – allerdings wirkt Schröpfen hier nur vorübergehend kosmetisch
  • Schröpfmassage eignet sich zur Vorbereitung für Viszerale Therapie oder Massage

Hast Du Lust, das auch mal zu testen? Melde Dich!

Schröpfen setze ich auch manchmal ein im Rahmen meines neuen Angebots:
Massage über Mittag: 20 Minuten Massage für Fr. 40.-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
Newsletter abonnieren: