Lärchenpollen im Wind

Heuschnupfen: Ursachen und Therapie

Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, wieso Pollenallergien und Heuschnupfen in diesem Jahr besonders schlimm sind und wie man die Symptome bekämpfen kann. Und heute wird es darum gehen, wieso jemand eine Pollenallergie hat und welche Heuschnupfen-Therapien es gibt.

Was ist eine Allergie?

Bei einer Allergie reagiert der Körper auf einen Fremdstoff so, wie er sonst auf schädliche Viren und Bakterien reagiert: Er bildet Antikörper, spezielle Proteine, die an das Antigen eines Fremdkörpers (sei es nun ein Virus oder eine Polle) andocken. Antigene sind Proteine, die wie Etiketten von Erregern präsentiert werden. Der Körper kann die Erreger daran erkennen und die entsprechenden Antikörper losschicken.

Achtung, nicht verwechseln! Intoleranzen wie Laktoseintoleranz und Unverträglichkeiten sind nicht dasselbe wie Allergien. Echte Allergien sind nicht dasselbe wie Kreuzallergien. Durch die Verwechslung dieser Begriffe entstehen im Alltag erfahrungsgemäss viele Missverständnisse.
Demnächst werde ich einen Beitrag veröffentlichen zum Thema Allergien, wo ich die Unterschiede genauer aufdrösle und auch einiges mehr über die Ursachen von Allergien schreibe. Schau wieder rein! Aktualisierung 5.6.18: Hier ist der Beitrag, im ersten Teil schreibe ich darüber, was es für Allergietypen gibt und wie man Allergien diagnostiziert.

Fichtenpollen
Pollen der Fichte – nicht allergen, aber reizend

Ursachen für Pollenallergien/Heuschnupfen

Die Ursachen für Allergien auf Pollen sind keineswegs eindeutig oder abschliessend erforscht, es gibt aber zwei wichtige Faktoren, die man kennt.

1. Vererbung

Kinder von Allergiker:innen entwickeln häufig selber Allergien, obwohl eine Allergie nicht vererbbar ist. Vererbt wird die Anlage zu einer erhöhten Produktion des Immunglobulin E, abgekürzt IgE, bei Allergenkontakt. Diese Anlage nennt man Atopie (weitere Informationen zur Atopie auf dem Blog Kratzekind).

2. Lebensweise

Hygiene. Ein unterbeschäftigtes Immunsystem neigt – nach gewissen Theorien – dazu, gewissermassen am Rad zu drehen und sich auf völlig harmlose Sachen (wie Pollen) zu stürzen und diese als “schädlich” einzustufen und sie zu bekämpfen mit Niesen, Tränenfluss, … In der heutigen Zeit wird das Immunsystem mit immer weniger verdorbenen Lebensmitteln, Keimen wie Bakterien und Viren, Schimmel usw. konfrontiert. Das ist einerseits sehr gut und gesund, führt aber andererseits eben zu dieser Unterbeschäftigung.

Pflanzen in der Stadt. Es wird diskutiert, ob Pflanzen, die in der Stadt wachsen (also unter erschwerten Bedingungen), aggressivere oder mehr Pollen produzieren (da es weniger Fortpflanzungspartner gibt), die wiederum allergener wirken.

3. Psychische Ursachen / Symbolik

Viele Personen bemerken einen Zusammenhang zwischen ihrer psychischen Verfassung und ihrem Stresslevel und der Schwere der Allergiesymptome. Allergien haben in der Lehre der Krankheitssymbolik einen Zusammenhang zum Thema Aggression und dazu, ob jemand einschätzen kann, was ihm:ihr gut tut.

Und noch ein Link für Euch: Die Lungenärzte im Netz zu Heuschnupfen-Ursachen

Birkenpollen
Birkenpollen

Therapien bei Heuschnupfen

Es ist mir wichtig, deutlich darauf hinzuweisen, dass ich keine Garantie übernehmen kann oder will dafür, dass eine bestimmte Therapie bei Heuschnupfen wirkt. Das Beste ist eine individuell auf Euch abgestimmte Therapie, die die persönliche energetische Lage berücksichtigt und auch miteinbezieht, was aktuell am dringendsten ist und welche Therapie zu Euch passt. Oft ist es sinnvoll, mehrere Methoden zu kombinieren.

Bei chronischen Erkrankungen wie Allergien ist immer medizinischer Rat einzuholen. Bitte konsultiert die entsprechenden Fachpersonen, wenn noch keine Diagnose gestellt wurde, oder Ihr etwas an Eurer bisherigen Therapie ändern möchtet.

Desensibilisierung mit Honig

Viele Imker:innen schwören darauf: Jeden Tag ein Löffelchen Honig aus der Umgebung – am besten im Umkreis von wenigen Kilometern um Euer Zuhause produziert – soll wie eine Art Desensibilisierung wirken und den Körper an die Pollen gewöhnen.

Diese Therapie fällt – sofern man Honig (und Zucker) gut verträgt – in eine Kategorie, in die wenige Therapien fallen: Nützts nüüt, so schadts nüüt. (Nützt es nichts, so schadet es jedenfalls auch nichts.)

Unter Knospehof.ch finden Sie Höfe, auf denen Bio-Honig produziert wird inklusive Suche nach Postleitzahl oder Ort.

Bioresonanz-Therapie gegen Heuschnupfen

Die Bioresonanztherapie beruht auf der Annahme, dass jede Zelle Schwingungen aussendet. Wird der Körper krank, so sind diese Schwingungen verändert. Das Bioresonanz-Gerät liest die ausgesandten Schwingungen und kehrt diese um, um sie unwirksam zu machen.

Ich biete selber keine Bioresonanztherapie an (mein Angebot finden Sie unter Informationen > Naturheilkunde), aber es gibt wenig, was so oft empfohlen wird zur Allergiebehandlung. Allerdings gibt es meiner Ansicht nach auch wenige Therapien mit denen so viel Unfug getrieben wird. Die Bioresonanz ist aber durchaus sehr erfolgreich bei der Behandlung von Allergien. Leider gibt es auch eine historische Verbindung der Biosresonanztherapie mit der Sekte Scientology. Es gibt trotzdem viele Bioresonanztherapeuten, die keine Scientologen:innen sind und auch Gerätehersteller, die nichts mit Scientology zu tun haben. Informationen über die Sekte Scientology finden Sie z.B. bei infoSekta.

Therapie mit Orthomolekularer Medizin / Nahrungsergänzungsmitteln

Pollenschleier auf einem Teich
Pollenschleier auf einem Teich

Orthomolekulare Medizin ist ein riesiges Gebiet, sie beinhaltet den therapeutischen Einsatz von Mineralien, Fettsäuren, Vitaminen und Spurenelementen oder Aminosäuren. Ergänzungsmittel sollten immer in Absprache mit einer Ärztin oder Heilpraktikerin verwendet werden, insbesondere, wenn es um therapeutische Dosierungen geht!

Bei Heuschnupfen gibt es verschiedene mögliche Ergänzungsmittel. Zur Behandlung der Atopie gibt es sehr gute Erfahrungen mit Vitamin D, Omega 3 Fettsäuren aus Fischöl sowie mit Linolensäure und Gamma-Linolsäure aus Nachtkerzenöl oder Schwarzkümmelöl (welches vor allem auch bei Asthma eingesetzt wird).
Zur Symptombehandlung gibt es gute Erfahrungen mit Calcium-Brausetabletten, Calcium greift in den Histaminstoffwechsel ein.

Mein Kollege Dr. Volker Schmiedel, Nährstoffexperte, zum Thema Heuschnupfen und Omega 3-Fettsäuren

Phytotherapie / Heuschnupfen-Therapie mit Pflanzen

Mit Phytotherapie und Spagyrik gibt es ebenfalls gute Erfolge bei Heuschnupfen. Gerne verwendet wird die Knospentinktur der Schwarzen Johannisbeere (Ribes nigrum Gemmo-Tinktur), welche Cortison-ähnliche Wirkung zeigt. Ebenso wird der Kleine Goldregen (Thryallis glauca) eingesetzt und die Ballonrebe, Cardiospermum halicacabum, welche Phytosterole enthält, die in die Kaskade der Gewebshormone (wovon Histamin eines ist) eingrefen.

Aus humoralmedizinischer Sicht bieten sich die Zwiebel (Allium cepa), der Augentrost (Euphrasia officinalis) und Ingwer an. Alle wirken auf die Atemwege und gegen Schleim.

Heuschnupfen-Therapie mit Darmsanierung

Ja, das Thema ist Trend. Aber mit gutem Grund im Trend! Wir beginnen erst grade so wirklich zu begreifen – und wissenschaftlich zu belegen – wie wichtig der Darm ist. F.X. Mayr, ein berühmter Arzt, hat gesagt

“Der Darm ist die Wurzel des Menschen”

Wir sind eben, was wir verdauen. Und über 70% unseres Immunsystems befindet sich im Darm, auch die Aufnahme der meisten Vitamine und Mineralstoffe passiert dort. Ist die Darmflora durcheinander durch falsche Ernährung, Antibiotika-Therapien oder andere Gründe, so gerät einiges aus dem Gleichgewicht und das Immunsystem gehört zu den ersten Betroffenen.

Zur Darmsanierung reichen meine Patienten:innen in der Regel eine Stuhlprobe ein bei einem Labor. Danach schauen wir gemeinsam an, wie es um die Darmflora bestellt ist. Mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln, pflanzlichen Mitteln und Probiotioka (Bakterienpräparaten) machen wir uns dann daran, eine gesunde, ausbalancierte Darmflora zu fördern.

Mehr über das Wunderwerk Darm erfahrt Ihr im unbedingt empfehlenswerten Buch: “Darm mit Charme” von Giulia Enders.

Pollen auf dem Wasser mit Sonnenreflex
Pollen auf dem Wasser von Nahem – So sind sie eigentlich sehr schön.

Schwarmintelligenz

Was hat Euch geholfen gegen den Heuschnupfen? Was für Therapien kennt Ihr noch? Oder habt Ihr Fragen? Ran an die Tasten und in die Kommentare damit.

Sie möchten das Thema Heuschnupfen angehen? Melden Sie sich gerne oder vereinbaren Sie direkt online einen Termin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top
Newsletter abonnieren: